button cirs

ALERT - ALERT - ALERT - ALERT - ALERT - ALERT - ALERT - ALERT

 

Veränderter Status von Einsatzmitteln durch Statusweiterleitung im Rahmen von ESWL

Durch die Statusweiterleitung werden immer wieder Status von Einsatzmitteln verändert. Dies geschieht mutmaßlich durch Leitstellen, die ein Fahrzeug mit veralteten Globalstatusdaten disponieren. Es besteht somit die Gefahr von Fehldispositionen, da nicht verfügbare Einsatzmittel dann doch verfügbar scheinen. Zudem stimmt die Position des Einsatzmittels bei der Disposition nicht.
Ein vergleichbarer Fall mit vermutlich unterschiedlicher Ursache wurde von cirs.bayern bereits als ALERT-Meldung veröffentlicht: Unbemerkte Veränderung des Fahrzeugstatus, der Statuszeit und Wachverlegung eines Rettungsmittels

Auch bei den neu aufgetretenen unbemerkten und unbeabsichtigten Statusänderungen empfehlen wir bis zu einer systemseitigen Bereinigung der Problematik ein verstärktes Augenmerk hierauf zu legen:
Hierzu sollten auf einer Rückfallebene (beispielsweise einer täglichen Vorhalteliste) die einsatzbereiten Einsatzmittel mit Standort (Wache) dokumentiert werden und v. a. laufende Rettungseinsätze auf Statusplausibilität kontrolliert werden. Abgeschlossene Einsätze sollten zeitnah beendet werden.

Das StMI (Sachgebiet D5) ist vom Sachverhalt in Kenntnis gesetzt und versucht, diesen in der weiteren Entwicklung der Einsatzleitsoftware rasch zu berücksichtigen.

Außerdem wurde das Ereignis in die Darstellung der ESWL-Meldungen aufgenommen.

partner links

logo arge komm ils

logo asb

logo bf-muenchen

logo bkg


logo johanniter

logo_adac




partner rechts

gesamtlogo leitstellen

logo lpr

logo malteser


logo vpr


logo dlrg bayern